Die KGD Musiktage in der Davoser Zeitung | Drupal

Die KGD Musiktage in der Davoser Zeitung

News - Die KGD Musiktage in der Davoser Zeitung

Haben Sie unser Leserangebot in der Davoser Zeitung von heute schon gesehen? 

Interview Musiktage

 

 

Wer das Interview mit Thomas Bruderer in voller Länge lesen möchte, hier ist es:

 

1. Wie bist Du auf die Idee gekommen, die KGD Musiktage zu lancieren?

Ich wollte ein Format lancieren, welches es in Davos noch nicht gab und schauen, was sich daraus entwickelt. Mir scheint, dass sich die KGD-Musiktage durchaus zu einem Format entwickeln, welches langfristig erfolgreich - und auch ausbaubar - ist.

2. Bei den KGD Musiktagen gibt es jeweils "Weltmusik" unter verschiedenen Aspekten zu hören. Was ist das genau? Kannst Du den Begriff für die Leser ein bisschen ausführen?

Unter Weltmusik verstehe ich eine ganz grosse Breite an Folk- Jazz- und Volksmusik aus allen Teilen der Welt. Interessant ist auch, dass sich die Musik aus verschiedenen Kulturen vermischen kann.

3. Wie bestimmst Du das jeweilige Thema der Musiktage? Lässt Du Dir bei der Themenwahl von den Kollegen der Programmgruppe helfen oder wählst Du das Thema ganz allein?

Bis anhin mache ich der Programmgruppe Vorschläge, die sie eigentlich immer gut finden. Das darf sich aber ändern. Das Thema dieses Jahres hat sich ergeben aus dem Wunsch mit den verschiedenen Frauengruppen aus Davos den internationalen Tag der Frau zu begehen. Daraus entstand dann die Idee, die gesamten KGD-Musiktage im  Kontext "Frauenmusik" zu programmieren.

4. Wie findest Du die Musiker, Musikgruppen?
Ich höre Musik und lasse mich immer öfter auch von Spotify inspirieren. Mit dieser Art, Musik zu hören, kann man mehrstündige Musikreisen machen, da einem immer wieder neue Musik vorgeschlagen wird. Zudem kann man sehen, ob die Musikgruppen in Europa touren. Die Pianistin Olivia Trummer und die Flötistin Hadar Noiberg, die dieses Jahr das Samstag-Abend Konzert geben, habe ich so entdeckt.
Dann wird einem auch Vieles angeboten per E-Mail und wieder andere Konzerte plane ich ein, weil ich den einen oder anderen Interpreten schon kenne.

5. Hat sich das Format in den letzten Jahren in der jetzigen Form bewährt? 
Falls nicht, was möchtest Du in Zukunft allenfalls anders machen?

Das Format hat sich bewährt, weil wir ein Alleinstellungsmerkmal in der Region haben. Ein Weltmusik- Festival wie die KGD-Musiktage wird so bis nach Chur nirgends geboten. Gerne würde ich die Musiktage im Jahre 2021 auf 4 Tage ausbauen. Eine langsame Vergrösserung des Festivals fände ich gut.

6. Kannst Du den Lesern der DZ einen Tipp für die diesjährigen Musiktage geben? Welches ist Dein Favorit, welches Konzert sollte man keinesfalls verpassen?

Das Sonntagskonzert mit Banan'N Jug wird sicher super. Ich habe die 4 jungen Französinnen in Thun gesehen und war ganz weg, ab der Energie und Lebensfreude, die von der Bühne ins Publikum übertragen wurde.
Ich denke, auch die Matinée mit Fiona Cavegn and Friends wird sehr spannend. Ein musikalisch offener Morgen, an welchem Fiona die Fäden zieht und ich selber nicht genau weiss, was passiert.


7. Du bist neben den KGD Musiktagen ganz allgemein für das Ressort Musik bei der Kunstgesellschaft tätig. Wie viele Jahre bist Du jetzt dabei? Macht Dir die Aufgabe immer noch Freude?

Ich habe das Ressort Musik am 26.11.2015 von Christian Klucker übernommen und dann in der Saison 16/17 begonnen selber zu programmieren. So bin ich noch gar nicht soo lange mit dabei und deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass ich noch voller Elan bin und mich jedes Mal über gelungene Veranstaltungen der KGD freue.

8. Hast Du noch Wünsche / Ideen, die Du bis jetzt noch nicht umsetzen konntest?

Ich wünsche mir, dass der neue Kultur- und Kinoraum auf dem Arkadenplatz die Bedürfnisse der KGD und aller anderen Anbieter in Davos erfüllt und dass die Kultur, mit Hilfe der KGD-Veranstaltungen, einen zentralen Platz in Davos findet. Besonders wichtig dünkt mich, dass der neue Raum so konzipiert wird, dass wirklich verschiedenste kulturelle Veranstaltungen durchgeführt werden können, so wie es in den Abstimmungsvorlagen stand.